S-REGENER - Erneuerbarer Energien und angepassten Zulierferketten

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Die Anwendung erneuerbarer Energien und die entsprechenden Zulieferketten sind durch konstante Innovation gekennzeichnet, weil es kaum Standard-Systeme gibt; die Technologieanbieter sind oft junge Unternehmen mit engen Verbindungen zu Forschungseinrichtungen. In Österreich wurde die Entwicklung und Diffusion solcher Systeme in vielen Fällen durch Kooperationen visionärer Universitätswissenschafter mit universitätsnahen start-ups getrieben - angewandte Forschung spielt also eine starke Rolle in der Implementierung dieser Systeme, besonders wenn es um die Erschließung neuer Märkte geht.
Für das Projekt wurden 4 österr. KMU ausgewählt, die herausragende Lösungen im Bereich solares Heizen und Kühlen, Photovoltaik, Biomasse und Biogas entwickelt haben. Diese KMU können im Rahmen von REGENER die Erschließung neuer SO Märkte in Form von Pilotprojekten in regionalen Schlüsselsektoren vorbereiten, wobei sie jedenfalls regionale Lieferanten und Dienstleister benötigen werden.
In den 2 Regionen Nordbulgarien und Westkroatien sind Technologietransferstellen im Aufbau begriffen, die versuchen, auf Basis von Erfahrungen in Westeuropa als regionale Innovationsmanager und Katalysatoren zu agieren, insbesondere im Bereich der nachhaltigen Technologien. Für REGENER haben die beiden mitarbeitenden Transferstellen jeweils 3 „end-user“-Unternehmen namhaft gemacht und werden ihr Wissen um die regionale Unternehmens- und Forschungsszene einsetzen, um die 6 technischen Durchführbarkeitsstudien mit diesen KMU zu unterstützen, mögliche Wertschöpfungsketten-Partner für die österr. KMU zu identifizieren und die regionale Diffusion des Themas zu verstärken. In den 6 technischen Durchführbarkeitsstudien wird das Potential für einen Einsatz erneuerbarer Energien am konkreten Fall analysiert und die Ergebnisse durch die 4 österr. KMU in Bezug auf Kosten und Nutzen der Implementierung bewertet. Diese 4 Unternehmen spezifizieren auch Anforderungen für mögliche Partner in den südosteuropäischen Regionen, welche Zulieferprodukte beistellen und Montage- und Installationsservices leisten sollen, und die damit auch als Multiplikatoren für die Bewusstseinsbildung unter möglichen regionalen Endnutzern fungieren können. Die zwei universitätsnahen Transferstellen in den südosteuropäischen Regionen werden technologieorientierte angebots- und nachfrageseitige Marktanalysen durchführen und Foren für direkte business-to-business-Kontakte organisieren; außerdem wird das Thema Projektpartnerschaften für das 7. RP der EU angesprochen werden.
In den SO Regionen und den dortigen KMU soll REGENER zu einer erhöhten Absortionsfähigkeit im Hinblick auf neue Technologien beitragen, indem die Unternehmen state-of-the-art Technologie kennen lernen und organisatorische Standards für Zulieferbeziehungen im schnell wachsenden Bereich der erneuerbaren Energiesysteme. Die österr. KMU lernen, ihre Lösungen diesen Märkten, technologischen Anforderungen und kulturellen Besonderen der regionalen Lieferanten und Partner anzupassen. Letztlich lernen die Vermittler Methoden kennen, um mit innovativen KMUs zu arbeiten und verstärken damit ihre Rolle im regionalen Wirtschafts- und Innovationssystem.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/10/0731/03/09