Poröse Materialien und deren Anwendung für eine nachhaltige Entwicklung

Projekt: Foschungsprojekt

Projektdetails

Beschreibung

Eine nachhaltige Entwicklung unserer Gesellschaft ist eine zentrale, aber auch komplexe und multidisziplinäre Herausforderung, die für die weitere Entwicklung unserer Welt entscheidend sein wird. Für die Realisierung der dafür notwendigen Innovationen spielt das Design neuer Materialien eine zentrale Rolle. In dem Kontext haben poröse Materialien das Potential verschiedene Prozesse zu revolutionieren. Besonders interessant sind dabei die Möglichkeit die Porengrößen, die Konnektivität von Poren, ihre Oberflächenstruktur und ihre chemische Reaktivität zu kontrollieren, was mit Einbringen von Gastmolekülen kombiniert werden kann. Daraus ergibt sich ein enormes Potential poröser Materialien für Anwendungen beispielsweise in der Gastrennung, der Gasspeicherung, der Katalyse, der Abtrennung von Schadstoffen, der gezielten Verabreichung von Medikamenten und der Sensorik. Das Projekt Porous Materials @ Work for Sustainability vereinigt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Interesse an den technologischen Anwendungen von porösen Materialien für derartige Fragestellungen und trägt damit zur Strategie der TU Graz bei, Nachhaltigkeit zu fördern. Dabei bauen wir auf den Erkenntnissen des Vorläuferprojekts (Porous Materials @ Work) auf und kombinieren die daraus erwachsene Expertise mit den Fähigkeiten und dem Enthusiasmus neu zum Projekt gestoßener Kolleginnen und Kollegen. Das Projekt umfasst 20 "Key Researcher" in 12 Teilprojekten (mit je einer Dissertantin/ einem Dissertanten), die sich mit Themen wie Katalyse, Sensorik und der Analyse von Materialien befassen. Dies führt zu einer nachhaltigen Vernetzung zwischen der Chemie, der Physik, den Materialwissenschaften, verschiedenen Ingeneurwissenschaften, und der Biotechnologie. Gemeinsam arbeiten die Projektmitglieder an der Erforschung neuer poröser Materialien um diverse Herausforderungen aus dem Themenkomplex Nachhaltigkeit zu überwinden. Dabei wird des Netzwerks and internationalen Kooperationen der TU Graz gestärkt. Die Organisation von verschiedenen Veranstaltungen dient dazu, Studierende und die breite Öffentlichkeit über den Einsatz poröser Materialien für eine nachhaltige Entwicklung zu informieren. Damit trägt das Projekt entscheidend zum Erreichen der Ziele der Agenda 2030 (den United Nations Saustainable Development Goals (SDGs))bei.0
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/09/2231/08/25

Fingerprint

Erkunden Sie die Forschungsthemen, die von diesem Projekt angesprochen werden. Diese Bezeichnungen werden den ihnen zugrunde liegenden Bewilligungen/Fördermitteln entsprechend generiert. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.