OPIP - Simulations- und Optimierungsverfahren für elektrische Maschinen

Projekt: Foschungsprojekt

Projektdetails

Beschreibung

Optimierung des Inverter Packages:
Neben klassischen Leistungsdaten von elektrischen Fahrzeugantriebsachsen wie beispielsweise Leistung, Drehmoment, Effizienz und Drehmomenten-Unförmigkeit ist für die Fahrzeugintegration auch der Bauraum von großer Relevanz. Dieser Bauraumaspekt, gemeinsam mit anderen Anforderungen, sollte bereits in der frühen Entwicklungsphase möglichst genau berücksichtigt werden.
Die elektrische Antriebsachse besteht aus einer elektrischen Maschine, einem Getriebe und der Leistungselektronik. Die wesentlichen bauraumrelevanten Eigenschaften der elektrischen Maschine lassen sich durch Durchmesser und Länge beschreiben. Das Getriebe in elektrifizierten Fahrzeugantriebsachsen ist in nahezu allen Anwendungsfällen ein zweistufiges Stirnradgetriebe mit integriertem Differential. Für diese Topologie wurde an der TU Graz bereits ein Modell erstellt, das den Bauraum in einem digitalen Mock-Up Modell abbildet. Für die Leistungselektronik (oft auch als Inverter bezeichnet) wird in aktuellen Arbeiten ein konstanter Bauraumbedarf angenommen. Ziel des Projektes ist die Erarbeitung eines parametrischen Leistungselektronik-Bauraummodells für den Einsatz in der Suche nach optimalem Design und Anordnung der Antriebsstrangkomponenten Motor-Getriebe-Leistungselektronik in einem verfügbaren Fahrzeugbauraum.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/01/2031/12/21

Fingerprint

Erkunden Sie die Forschungsthemen, die von diesem Projekt angesprochen werden. Diese Bezeichnungen werden den ihnen zugrunde liegenden Bewilligungen/Fördermitteln entsprechend generiert. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.