MIGMAS - Eine Materialanalysestation für bemannte Orbitalstationen

  • Riedler, Willibald, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Finsterbusch, Robert (Teilnehmer (Co-Investigator))

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Ziel des Projekts "MIGMAS" (MIcroGravity MAss Spectrometer) ist die Installation und der Betrieb einer vollständigen Materialanalysestation als ständige Einrichtung an Bord der russischen Weltraumstation "MIR" und in weiterer Folge an Bord des russischen Moduls der Internationalen Raumstation ("ISS"). Die Apparatur "MIGMAS" ist ein miniaturisiertes Sekundärionen - Massenspektrometer zur hochempfindlichen abbildenden Oberflächenanalyse von Feststoffen (Metallen, Halbleiter, Isolatoren) und soll hauptsächlich zur Untersuchung der Weltraumkorrosion von im freien Weltraum exponierten Materialien, sowie für generelle materialkundliche Aufgaben dienen.

MIGMAS arbeitet nach dem Prinzip der Raster-Ionenmikrosonde: die zu untersuchende Probe wird mit einem feinfokussierten Ionenstrahl(Primärionenstrahl) beschossen, wobei an der beschossenen Stelle geladene Probenatome (Sekundärionen) emittiert werden. Diese Sekundärionen werden in einem Massenspektrometer nach ihrem Atomgewicht getrennt, so daß auf diese Weise die chemische und isotopische Zusammensetzung der Oberfläche bestimmt werden kann.

Im Rahmen des Projektes AUSTROMIR wurde die erste Stufe "MIGMAS/A", ein Ionen-Rastermikroskop, entwickelt, zur Raumstation MIR gebracht und dort während des Fluges des österreichischen Kosmonauten im Oktober 91 das Experiment "MIGMAS-A" erfolgreich durchgeführt. Weitere erfolgreiche Experimenteinschaltungen der Apparatur an Bord von MIR erfolgten ...(Dieser Text wurde automatisch gekürzt)
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/01/9031/01/01