MARQ - FWF-Mobile Augmented Reality - Mobile Augmented Reality-Museumsführer

  • Wagner, Daniel, (Projektleiter (Principal Investigator))
  • Schmalstieg, Dieter (Projektleiter (Principal Investigator))

Projekt: Foschungsprojekt

Projektdetails

Beschreibung

Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung eines tragbaren, elektronischen Museumsführers basierend auf Augmented
Reality (AR). Der Besucher trägt einen PDA (Personal Digital Assistant) bei sich, der jederzeit dessen aktuelle
Position erfasst und kontext-relevante Informationen in Form von graphischen 3D Überlagerungen über dem Live-
Kamerabild anzeigt. Indem der Museumsbesucher "durch" das Display des PDAs blickt, sieht er Visualisierungen
und Animationen, welche die realen Ausstellungsstücke überlagern und bereichern. Die Ergebnisse des Projekts
werden in einer Test-Ausstellung in unserem Partnermuseum demonstriert werden. Die Information der
Ausstellung wird dem Besucher in einem virtuellen Wissensraum präsentiert, der sich nahtlos in die realen
Räumlichkeiten des Museums eingliedert. Jedes reale Ausstellungsstück wird mit einem virtuellen Gegenstück
bereichert. Dieser virtuelle Wissensraum führt die Besucher durch eine Geschichte über die Inhalte der
Ausstellung. Zusätzlich können Besucher in Form von Spielen noch tiefer in die virtuelle Realität eintauchen.
Eine wissenschaftliche Neuerung wird der erstmalige Einsatz dieser Technologie in einem Museum mit einer
großen Anzahl von gleichzeitigen Benutzern sein. Die Antragsteller sind eine international anerkannte
Arbeitsgruppe und Entwickler einer führenden AR Software. Diese wurde vor kurzem von den Antragstellern auf
eine PDA Plattform portiert - eine Weltneuheit in der AR Forschung. Hierdurch ist es nun erstmals möglich,
elegantere, kostengünstigere und damit kommerziell umsetzbare Anwendungen zu entwickeln. Da es jedoch bis
jetzt keinerlei Studien zu kommerziellen Mehrbenutzer AR Anwendungen gibt, wird die Umsetzung eines solchen
Systems von kommerziell ausgerichtete Forschungsstätten als zu risikoreich eingeschätzt. Jedoch vom Standpunkt
der AR und User-Interface Forschung stellt die Entwicklung und der Einsatz einer praktisch anwendbaren AR
Installation im großen Umfang eine faszinierende Aufgabe dar, durch die wir uns neue Einblicke und
Erfahrungswerte für die weitere mobile AR Forschung erwarten, welche im Labor nicht gewonnen werden können.
Der zu erstellende Prototyp wird weit genug fortgeschritten sein, sodass industrielle Partner diesen in ein
kommerziell umsetzbares Produkt weiterentwickeln können.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/02/0531/01/07