KrAcid - Carbonsäure-Isolierung aus Prozessströmen der Kraft-Zellstofffabrik

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Die Papier- und Zellstoffindustrie ist einer der größten Industriesektoren Österreichs der mit bio-basierten Rohstoffen arbeitet. Durch die Verwendung von nachwachsenden Ressourcen und die Produktion unterschiedlicher Wertstoffe aus der Biomasse ist die Zellstoff- und Papierproduktion bereits heute eine Bioraffinerie. Das Potential des Rohstoffes Holz ist in der Zellstoff- und Papierfabrik aber im Sinne einer kaskadischen Rostoffnutzung bei weitem nicht ausgeschöpft.
Um das Potential der kaskadischen Rohstoffnutzung, bzw. den Wandel der Zellstoff- und Papierfabrik in einen integrierte Bioraffinerie weiter zu entwickeln, hat sich ein ambitioniertes Konsortium aus österreichischen und internationalen Partnern zusammengeschlossen. Ziel des Projektes ist es, aus den verschiedenen Nebenströmen, die bei der Zellstoffproduktion anfallen, Carbonsäuren zu isolieren bevor der übrige Prozessstrom zum Beispiel der Verbrennung zugeführt wird. Ausgehend von Kraft-Zellstofffabriken an verschiedenen Standorten sollen insbesondere aus der Schwarzlauge Säuren wie Essigsäure, Milchsäure und Ameisensäure isoliert werden, die dann als Bulk-Chemikalien die entsprechenden Substanzen, die zurzeit zumeist aus fossilen Ressourcen hergestellt werden, ersetzen können.
Ziel des Projektes ist es, einen mehrstufigen Prozess zur Isolation von Carbonsäuren aus Kraft-Ablaugen zu konzipieren. Optional sollen auch entsprechende Methoden zur Erhöhung der Säurekonzentration in den zu prozessierenden Prozessströmen evaluiert werden. Resultierend daraus ergeben sich ein umfassender Technologiecheck und eine erste Empfehlung für geeignete Prozessschritte. Die Ergebnisse dienen als Basis für die Umsetzung und die Integration der Carbonsäureisolierung in die bestehenden Kraft-Mühlen.
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/09/1831/08/21