KO-TRANSFORM - Neue Wege zur Konsensfindung in der Transformation der Siedlungswasser- und Grünflächenbewirtschaftung zur Klimawandelanpassung

Projekt: Foschungsprojekt

Projektdetails

Beschreibung

Angesichts des voranschreitenden Klimawandels und den damit einhergehenden Veränderungen unserer Lebensumwelt, geraten Raumplanung und Entscheidungen über die städtische Freiraumgestaltung zunehmend in den öffentlichen Diskurs um eine nachhaltige Klimaanpassung. Urbane Freiräume eignen sich zur klimasensiblen Stadtentwicklung durch den Einsatz von Blau-Grün-Brauner Infrastruktur (BGB-I) und urbanen Grünflächen, die zur Verbesserung der Temperaturverhältnisse, einer flexiblen Siedlungswasserbewirtschaftung, einer Verbesserung der Luftqualität und Erhöhung der Biodiversität beitragen.
Trotz der umfangreichen Auswahl an erprobten Maßnahmen und Bewirtschaftungsformen unter den BGB Lösungsansätzen, beschränkt sich die Umsetzung solcher Maßnahmen in österreichischen Gemeinden derzeit noch auf einzelne Anwendungsbeispiele mit einem eher bescheidenen Niveau von Akzeptanz und Aufmerksamkeit von Seiten der Bevölkerung. Nutzungs- und Interessenskonflikte, verbunden mit einer skeptischen Haltung gegenüber gestalterischen Veränderungen im öffentlichen Raum können mittel- und langfristig zu Abwehrreaktionen oder einer gänzlichen Ablehnung solcher Ansätze führen.
Dieses Projekt widmet sich daher der wichtigen Frage, wie durch die Einbindung möglichst aller Stakeholder_innen in Planungsprozesse eine verbesserte Konsensfindung in der klimasensiblen Freiraumgestaltung erzielt werden kann. Durch eine Anwendung partizipativer Methoden in der Stadt Gleisdorf (Stmk.) werden Wahrnehmungen, Einstellungen und Narrative ausgewählter Stakeholdergruppen eruiert und durch einen reflektiven, transdisziplinären Zugang gemeinsam betrachtet und hinterfragt. Mittels der Quantitative Storytelling (QST) Methode und einer anschließenden multikriteriellen Entscheidungsanalyse wird eine gemeinsame Konsensfindung angestrebt. Auf diese Weise sollen Mitbestimmung und ein Gefühl der Mitverantwortung gestärkt werden. Erkenntnisse aus der Fallstudie sollen in Form eines Leitfadens auch in anderen Gemeinden zur besseren Konsensfindung genutzt werden.
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/10/2114/10/22