Klinisch-Forensische Bildgebung- Standardisierung zur computerunterstützten Auswertung von medizinischen MRT-Daten - Standard_MRT

  • Urschler, Martin, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Bornik, Alexander, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Bischof, Horst (Projektleiter (Principal Investigator))

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Forschungsschwerpunkt des Ludwig Boltzmann Institutes für Klinisch-Forensische Bildgebung in Graz ist es, den Einsatz der strahlungsfreien Magnetresonanztomographie (MRT) zu medizinrechtlichen Zwecken zu erforschen und für die Abklärung von gewaltsamen Verletzungen weiterzuentwickeln. Mit Hilfe der MRT-Bildgebung können Körperverletzungen nicht-invasiv und strahlungsfrei untersucht und dokumentiert werden. Forschungsbedarf im Bereich der MRT-Aufnahmen gibt es allerdings hinsichtlich der eindeutigen Zuordnung von gemessenen Datenwerten zu anatomischen Strukturen. In diesem Projekt sollen in Zusammenarbeit mit Experten der Technischen Universität Graz MRT-Daten standardisiert und dadurch einer dreidimensionalen Analyse durch Visualisierungstechniken zugänglich gemacht werden. Dies ermöglicht eine computerunterstützte Auswertung von MRT-Daten und eine effizientere Bearbeitung in der klinischen und forensischen Medizin.



Das Ludwig Boltzmann Institut für klinisch-forensische Bildgebung in Graz untersucht Verfahren wie Computer- oder Magnetresonanztomographie auf ihre Anwendbarkeit für die Gerichtsmedizin: Gewalttäter hinterlassen oft charakteristische Spuren an ihren Opfern. Weisen misshandelte Kinder oder Vergewaltigungsopfer jedoch kaum äußere Verletzungen auf, so ist eine Verbindung zu Verdächtigen nur sehr schwer nachzuweisen. Mit dem Nachweis von äußerlich nur schwer festzustellenden bzw. zu interpretierenden Verletzungen wird es leichter, ein Gewaltverbrechen als solches eindeutig zu identifizieren.
Am Institut für Maschinelles Sehen und Darstellen wird die Entwicklung von Visualisierungs- und Segmentierungswerkzeugen vorangetrieben um Forensik-Experten die Aufbereitung und Analyse von MR und CT Aufnahmen zu erleichtern, bzw. um die Darstellung von Verletzungen und Tathergängen besser vor Gericht präsentieren zu können. Dazu ist es notwendig neue Visualisierungs- und Segmentierungsverfahren in diesem bisher noch weitgehend unerforschten Teilgebiet der medizinischen Bildanalyse zu entwickeln und als Prototypen den Projektpartnern zur Verfügung zu stellen.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/12/0831/05/15