Geoid+ - Improved Austrian Geoid Solution combining terrestrial and satellite Gravity Data

    Projekt: Foschungsprojekt

    Projektdetails

    Beschreibung

    Ziel des Projektes GEOID+ ist die Berechnung eines verbesserten kombinierten
    Geoidmodells für das österreichische Staatsgebiet. Dieses beruht sowohl auf
    terrestrischen Schwerefelddaten (Schwereanomalien, Lotabweichungen, “direkten”
    Geoidbeobachtungen als Differenz zwischen geometrischen Höhen, ermittelt aus
    GPS-Beobachtungen, und orthometrischen Höhen aus Präzisionsnivellements) als
    auch auf globalen Schwerefeldmodellen der Satellitenmissionen GRACE und GOCE.
    Die Einbeziehung globaler Satellitendaten führt zu einer Stabilisierung und damit
    signifikanten Verbesserung des regionalen Geoidmodells durch Reduktion
    langwelliger und systematischer Effekte.
    Verglichen mit der aktuellen österreichischen Geoidlösung, die im Rahmen des
    ASAP Phase 3 Projekts “The Austrian Geoid 2007 (GEOnAUT)” berechnet wurde,
    sollen verschiedene Erweiterungen und Verbesserungen vorgenommen werden, wie
    die Verwendung neuer and noch genauerer terrestrischer Daten, die Einbindung
    eines globalen Schwerefeldmodells basierend auf GOCE-Daten, methodische
    Verbesserungen der Berechnungsstrategien, sowie die Möglichkeit der
    unabhängigen Validierung mittels der erst seit kurzem verfügbaren europäischen
    Geoidlösung.
    Die präzise Kenntnis des Geoids, das eine physikalische Referenzfläche und ein
    ausgezeichnetes Referenzniveau für Höhensysteme darstellt, wird in vielen
    Zivilingenieur-Projekten, Telekommunikations- und Telematik-Anwendungen, sowie
    zahlreichen geowissenschaftlichen Disziplinen benötigt. Die Höhenbestimmung
    durch Kombination von GPS-Beobachtungen und Geoidinformation kann die
    mühsame und kostenintensive Arbeit des klassischen Nivellements ersetzen.
    Weiters wird auch die Vereinheitlichung und Verifikation des nationalen geodätischen
    Netzes unterstützt, das in ein global vereinheitlichtes Höhensystem eingegliedert
    werden kann. Die Verfügbarkeit von hochgenauen globalen Satelliten-
    Schwerefeldbeobachtungen erfordert die Modifikation der Berechnungsstrategien. Im
    Rahmen dieses Projekts sollen daher auch innovative Methoden der numerischen
    Mathematik untersucht und verwendet werden, und dieses Ziel zu erreichen.
    StatusAbschlussdatum
    Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/05/0931/10/10