FWF - Spin-Selektiver Quantent - Spin-Selektiver Quantentransport durch Grenzschichten

Projekt: Foschungsprojekt

Projektdetails

Beschreibung

Der Riesen-Magnetowiderstand (giant magneto-resistance - GMR) und der Tunnelmagnetowiderstand (TMR) sind zwei der wohl besten Beispiele fuer das Potenzial von Spintronik zur Realisierung von neuartigen schnellen und niederenergetischen Bauelementen. Vorangetrieben durch potentielle technologische Anwendungen ist die Spintronik in der Tat zu einem florierenden Forschungsgebiet geworden, das sich schnell zu einem der heissesten Themen in der aktuellen Festkoerperphysik entwickelt hat. Sie bietet gleichermassen neue Probleme fuer die Elektronentransportphysik, die Kurzzeitspektroskopie und den Nanomagnetismus. Waehrend traditionelle Bauelemente hauptsaechlich auf ein oder zwei Material-klassen basieren, wie etwa auf Halbleiter und Oxiden in den herkoemmlichen elektronischen Bauelementen, oder Supraleitern und Isolatoren in den SQUIDS, basieren Spintronikeffekte auf Nanostrukturen, die im Allgemeinen mit Materialien synthetisiert werden, die sich in betraechtlichem Ausmass in ihren Wirtseigenschaften unterscheiden. Typisch sind Kombinationen aus nicht-magnetischen Schichten (Halbleiter, Isolatoren und Metalle) und magnetischen Schichten (halbmagnetische Halbleiter, Ferromagnete, halbmetallische Ferromagnete und/oder Antiferromagnete). Ein fundiertes Verstaendnis des Verhaltens des Spinfreiheitsgrades der fuer den Spintransport verantwortlichen Teilchen (Transportelektronen und -Loecher) an Graenzflaechen ist folglich auch eine der wesentlichen Vorbedingungen fuer ein mikroskopisches Verstaendnis der grundlegenden Prozesse der Spintronik, wie TMR, GMR, Spin-Drehmomentseffekte und insbesondere der Spininjektion in Halbleiter.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/10/0930/09/12