FWF - Met-Proxies - Met-Proxies-Metal-Isotope als Umgebungs-Proxies

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Unser Verständnis über die Entwicklung des Erdklimas in der Vergangenheit beruht auf den chemischen und isotopischen Signalen, die in geologischen Archiven aufgezeichnet sind. Tatsächlich werden Umweltparameter, wie z.B. Temperatur, pH-Wert, atmosphärischer CO2-Gehalt und biologische Aktivität, durch die chemische und isotopische Zusammensetzung von Kalziumkarbonatmineralen, die sich in Seen oder im Ozean gebildet haben, wiedergespiegelt. Um diese chemischen Signale zu "lesen", sind jedoch geeignete Methoden und spezielle Werkzeuge erforderlich, die die Zusammensetzung des geologischen Archivs mit den vorherrschenden Umweltbedingungen korrelieren.
Solche Methoden werden im Projekt Met-Proxies entwickelt. Um präzise Informationen über den pH-Wert und die biologische Aktivität während der Zeit der Karbonatmineralbildung in der geologischen Vergangenheit zu erhalten, wird eine hochmoderne Mineralsynthese im Labor mit neuartigen Isotopen-Techniken kombiniert. Insbesondere wird in diesem Projekt sowohl der Einbau als auch die Isotopenfraktionierung von Kupfer und Zink während der Bildung von Karbonatmineralen untersucht. Um die Ergebnisse der experimentellen Arbeiten zu validieren, wird außerdem eine Feldstudie durchgeführt, welche isotopenchemische Analysen in den Höhlensystemen des Katerlochs beinhaltet.
Ziel des Met-Proxies-Projekt ist es, der wissenschaftlichen Gemeinschaft neue und präzisere Werkzeuge zur Verfügung zu stellen, mit denen der pH-Wert, der CO2-Partialdruck der Atmosphäre und die biologische Aktivität in natürlichen Gewässern abgeschätzt werden können. Darüber hinaus ist es möglich im Zuge dieses Projekts eine(n) Doktoranden/Doktorandin und zwei Masterstudierende in geochemischen Techniken und in der Durchführung von Feldarbeiten auszubilden.
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/05/1930/04/22