EMAG - Feasibility Study for an Experimental Platform for Multi-modal Applications of Galileo

  • Berglez, Philipp, (Teilnehmer (Co-Investigator))

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Um den durch das Satellitennavigationssystem Galileo induzierten Mehrwert zu maximieren, ist es nötig, dass sich interessierte Firmen und Forschungsinstitute mit den Elementen und zukünftigen Diensten von Galileo vertraut machen können. Dies kann durch die Nutzung von neu entwickelter Testausrüstung und einer entsprechend geeigneten Testumgebung realisiert werden. Das DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) in Deutschland beauftragte ein Konsortium, welches die Testumgebung GATE (Galileo Test Environment) aufbauen soll. GATE wird in naher Zukunft allen international interessierten Parteien als Galileo Testumgebung zugänglich gemacht.

Der Inhalt der EMAG Projektstudie beinhaltet technische und wirtschaftliche Grundlagenforschung und Analysen bezüglich der Machbarkeit einer möglichen Umsetzung für eine experimentelle Plattform basierend auf einem Galileo Software Empfänger. Daher ist das erklärte Ziel die Entwicklung eines detaillierten Konzepts für eine zukünftige Umsetzung. In einem weiteren Schritt soll die korrekte Entwicklung der Experimentalplattform durchgeführt werden. Diese Plattform soll österreichischen Firmen, Organisationen und Instituten die Möglichkeit bieten, das Fachwissen bezüglich Galileo entsprechend zu vertiefen. Potentielle Interessenten werden also die Möglichkeit bekommen, die Plattform für Forschungsaufgaben in Kombination mit GATE zu nutzen.

Zusätzlich wird ein so genannter funktionaler Demonstrator entwickelt, der auf einer Integration von AIS (Automatic Identification System), GPS (Global Positioning System) und EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) basiert. Dazu wird ein kombiniertes GPS/EGNOS Satellitennavigationsmodul in einen Transponder der Firma ACR Electronics Europe GmbH integriert. Die kombinierten Positionslösungen (GPS+EGNOS) und die zugehörigen Integritätsnachrichten werden vom Navigationsempfänger an den Transponder weitergeleitet. Dadurch wird ermöglicht, dass der Transponder die Position von Schiffen inklusive einem Qualitätsparameter (Integritätsparameter) für die Positionslösungen sowohl an weitere Schiffe als auch an die Kontrollzentren an Land sendet.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/10/0531/08/06