Gestaltung von Hochleistungsorganisationen angewandt auf die Entwicklung von Software (Dissertation)

    Projekt: Foschungsprojekt

    Beschreibung

    Anwendung des Grazer Ansatzes zur Gestaltung von Hochleistungsorganisationen auf die Entwicklung von Software. Wesentliche Elemente des Ansatzes sind ein Top-Down Vorgehen (von der Strategie zur Organisation) und eine kaskadierte und segmentierte Organisationsstruktur. Ziel dieses Ansatzes ist die Einführung einer leistungs- und prozeßorientierten Organisation durch die Makro- und Mikromodellierung von Geschäftsprozessen. Untersuchungsgegenstand ist die Softwareorganisation. Zuerst werden die Möglichkeiten und Grenzen der Gestaltung von Softwareorganisationen untersucht. Als wesentliche Randbedingungen müssen dabei die besonderen Eigenschaften des erzeugten Produktes und die Art der Herstellung in Form von Entwicklungsprojekten berücksichtigt werden. Nach einer kritischen Analyse bestehender Ansätze zur Organisationsgestaltung, wird versucht, die Konzepte des Grazer Ansatzes zur Gestaltung von Hochleistungsorganisationen auf Softwareorganisationen anzuwenden. Ausgehend von den Möglichkeiten der Arbeitsteilung in der Softwareentwicklung wird ein generisches Kaskadenmodell für eine Softwareorganisation abgeleitet. Dieses besteht aus den drei Geschäftsprozeßebenen Kundenebene, Systemebene und Komponentenebene und der dazu orthogonale Prozeßentwicklung. In der abschließenden Diskussion verschiedener Geschäftsmodellvarianten werden die Vorzüge aber auch die Grenzen des Grazer Modells in der Softwareentwicklung deutlich.
    StatusAbschlussdatum
    Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/01/9631/03/99