COVID-19 Schutzschild

    Projekt: Foschungsprojekt

    Projektdetails

    Beschreibung

    Akuter Bedarf an Schutzausrüstung
    Die rasante Verbreitung von COVID-19 führt zu einem erhöhten Bedarf an Schutzausrüstungen für medizinisches Personal.
    Seit mehreren Wochen sind u.a. in einigen Krankenhäusern notwendige Schutzschilder ("Faceshields") nicht in ausreichender Menge vorhanden.
    Eine Verschärfung des akuten Engpasses ist zu erwarten, da von Großkonzernen weltweit Initiativen zur Beschaffung von Faceshields gestartet wurden (z.B. in den USA durch die Nutzung der Supply Chains von Apple).
    Initiative zur Produktentwicklung und Produktion
    Unter Einbeziehung von ÄrztInnen mehrerer Krankenhäuser und Experten für Krankenhaushygiene (Prim. Dr. med. Klaus Vander) wurden am Institut für Innovation und Industrie Management der TU Graz Prototypen für Faceshields entwickelt und erfolgreich in Krankenhäusern getestet.
    Gemeinsam mit dem Einkauf der KAGes und dem Leiter der Intensivstation der Anästheiologie am LKH Graz, Prof. DDr. Metznitz, wurden Anforderungen an Mengen und Ausführung der benötigten Schutzausrüstung erhoben.
    Die Produktion einer Pilotserie von bis zu 10.000 Stk. im 3D-Druck Verfahren erfolgt an der TU Graz. Eine Erstlieferung von 1.000 Stk. wurde am 7.4. an die KAGes übergeben und ein Wechsel auf effizientere Fertigungsprozesse (Kunststoffspritzguss) zur Erhöhung der Stückzahlen ist gemeinsam mit der PAYER Medical GmbH am Laufen.
    Das entwickelte Schutzschild wurde erfolgreich im medizinischen Einsatz getestet. Die an der TU Graz gefertigte Pilotserie wurde am 31.03.2020 von Prim.Dr.med. Klaus Vander für den nicht-chirugischen Einsatz freigegeben.
    StatusAbschlussdatum
    Tatsächlicher Beginn/ -es Ende15/03/2030/04/20