Emissionsgesteuerter Alpenverkehr

  • Gobiet, Werner (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Frewein, Markus (Teilnehmer (Co-Investigator))

Projekt: Foschungsprojekt

Projektdetails

Beschreibung

Ein verkehrspolitisches, verkehrsmittelübergreifendes Lenkungsinstrument zur umweltverträglichen Gestaltung des Verkehrs in ökologisch sensiblen Räumen (alpine Landschaften). Die Methode der Emissionssenkung durch Rationierung der Durchfahrtsberechtigungen mit Ökopunkten (bis 2003) stützt sich bei Prognose der Entwicklung der Gesamtemissionen im Wesentlichen auf getestete Motorwerte und eine Abschätzung der Verkehrsentwicklung. Sollten die Emissionswerte der KFZ als zu gering berechnet worden sein, erhöht diese Unsicherheit die tatsächliche Gesamtmenge der Emissionen. In einem Verkehrsanlagenrecht werden mittels vorgeschriebenen Anlage-Grenzwerten die Unsicherheiten des Systems ins System verlagert und nicht als Belastung der Natur und Nachbarn externalisiert. Es ist Charakteristik dieses verkehrswissenschaftlich fundierten, anlagenrechtlichen Ansatzes, dass er über das Ziel der Kostenwahrheit hinausgeht. Er formuliert Grenzen der Belastbarkeit der Umgebung an den Verkehrsträgern als ökologische Kapazitätsgrenzen. Die Verteilung der Schadstoffemissionen des Güterverkehrs erfolgt mit hoch entwickelten ökonomischen Methoden (Emissionszertifikate) nach ökologischen Kriterien. Durch die Definition von Emissionsgrenzwerten wird die fortschrittlichste Technik forciert. Bei erfolgreicher Anwendung bietet das Lenkungsinstrument die Möglichkeit der Begrenzung der Schadstoffemissionen und die Minderung der externen Kosten des Güterverkehrs in ökologisch sensiblen Gebieten.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/01/0230/06/06

Fingerprint

Erkunden Sie die Forschungsthemen, die von diesem Projekt angesprochen werden. Diese Bezeichnungen werden den ihnen zugrunde liegenden Bewilligungen/Fördermitteln entsprechend generiert. Zusammen bilden sie einen einzigartigen Fingerprint.