Code'n'Stitch - Weiterentwicklung der Pocket Code App für den Einsatz in gendergerechten Stick/Coding Kursen für Werken

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Die ersten geburtenschwachen Jahrgänge maturieren in den nächsten Jahren. Ändert sich nichts, wird die Anzahl der österreichischen Arbeitskräfte in 20 Jahren auf 77%, bei den unter 40-jährigen auf 65% gesunken sein. Gleichzeitig steigt der Bedarf an IT-Fachkräften, mit entsprechend dramatischen Auswirkungen auf den Industrie- und Wirtschaftsstandort. Jugendliche, und hier vor allem junge Frauen, für die IT zu begeistern bietet die Chance, dem entgegen zu wirken, da vor allem Teenagerinnen zwischen 12 und 16 Jahren massiv das Interesse an Technik verlieren,
Die App Pocket Code wird an der Technischen Universität in Graz am Institut für Softwaretechnologie als Open Source Projekt realisiert. Mit Pocket Code können Jugendliche spielerisch Programme direkt am eigenen Smartphone erstellen. Um die App für die Zielgruppe junge Frauen im Alter von 12-15 Jahre interessanter zu gestalten, werden wir sie um die Möglichkeit eine Stickmaschine zu programmieren, erweitern. So können selbst kreierte Muster und Designs zum Beispiel auf T-Shirts, Hosen oder Taschen aufgestickt werden. Die Stickmuster werden mit Pocket Codes‘ visuellen Programmiersprache erstellt und dann via USB Stick auf die Maschine geladen. Als Resultat haben die Jugendlichen dann etwas Bleibendes, z.B. zum Anziehen, das sie anderen zeigen können. Für diese Stickmusteranbindung soll eine neue Version der Pocket Code App entwickelt werden, welche speziell auf die Interessen junger Frauen und Mädchen zugeschnitten ist. Des Weiteren sollen entsprechende Stick/Coding Kurse an Schulen angeboten werden wobei besonders Wert auf eine gendergerechte Konzeption gelegt werden soll, um die unterschiedlichen Voraussetzungen, Bedürfnissen und Lebensperspektiven von Jugendlichen besser im Unterricht berücksichtigen zu können. Diese Kurse werden im Werkunterricht gemeinsam mit den Projektpartnern „bits4kids“ realisiert. Diese Kurse sollen zum einen jungen Frauen neue Wege aufzeigen, wie Technik eingesetzt werden kann, und zum anderen junge Männer durch programmierte Musterbildung für einen textilen Werkunterricht begeistern. Durch die Kooperation mit der Modefirma “Apflbutzn”, wird das Besticken der Kleidung verwirklicht. Dafür wird ihr Team bei den letzten Einheiten mit einer Stickmaschine dabei sein und die programmierten Muster der Jugendlichen können direkt vor Ort auf T-Shirts und Turnbeutel gestickt werden. Zusätzlich wird von Apflbutzn ein wirtschaftliches und nachhaltiges Konzept erarbeitet, welches in bestehende (Web-)shops und Prozesse integriert werden kann, damit die Muster später direkt an Shops verschickt und bestickte Textilien abgeholt bzw. versendet werden können.
Das Ergebnis des Projekts ist 1) eine neue Version der Pocket Code App mit der Erweiterung der Stickmustererstellung/-anbindung, 2) Guidelines für Coding/Stick Kurse, und 3) Einblicke in die praktische Umsetzung für Modegeschäfte. Die neue “Pocket Code Stick App” gemeinsam mit den gendergerechten „Guidelines“ in Form eines publizierten Workshop-Konzepts, sollen als Forschungsergebnis am Ende aufzeigen, wie Jugendliche und vor allem junge Frauen durch diesen Ansatz für Coding motiviert werden können. Dies soll als Richtlinie für andere (Fab-Labs, Schulen, Pädagogische Hochschulen, etc.) dienen.
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/09/1831/08/20