BRITE OPS - BRITE-Constellation: Funktionsweise und Wissenschaft

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

BRITE-Constellation ist gegenwärtig die einzige aktive Weltraummission auf dem Gebiet der Asteroseismologie. Sie ist fokussiert auf das Forschungsgebiet des Sternaufbaus und der Sternentwicklung scheinbar heller und meist massereicher Sterne. Darüber hinaus, erlauben die photometrischen Daten auch wichtige Untersuchung zur Wechselwirkung zwischen Stern und seinem circumstellaren Medium, mit Relevanz für Exoplaneten.
Diese Zielsetzung ist möglich, weil BRITE-Constellation gleichzeitig Datensätze im roten und blauen Spektralbereich über einen Zeitraum von bis zu 180 Tagen weitgehend ohne Datenlücken gewinnt. Dies stellt eine Qualität dar, die vom Boden aus nicht erreichbar ist. Darüber hinaus können wichtige Programmsternfelder auch wiederholt über mehrere Jahre beobachtet werden.
Diese Datenqualität ist nur erreichbar, weil BRITE-Constellation die ersten und bislang einzigen Kleinsatelliten vereint, die eine Positionsstabilität im Weltraum von einer Bogenminute aufweisen. Die sehr hohe nachgewiesene technische Verlässlichkeit der BRITE-Nanosatelliten ist Voraussetzung für die erforderliche Kontinuität von Datensätzen im wissenschaftlichen Einsatz. Die Auswertung der ausgezeichneten Satellitenbetriebs-parameter lassen einen weiteren wissenschaftlichen Einsatz von mindestens zwei Jahren zu.
Durch die Spezialisierung auf helle Sterne ergibt sich ein weiterer „BRITE Bonus“, nämlich die Verfügbarkeit von astrophysikalisch relevanter Zusatzinformation, wie die genaue Entfernung durch präzise Parallaxen, Information über die Energieproduktion aus Beobachtungen in einem weiten Spektralbereich, vom UV bis zum IR, und der Möglichkeit, parallel Spektroskopie mit hoher spektraler und zeitlicher Auflösung gewinnen zu können.
BRITE-Constellation ist jetzt in einer speziellen Phase. Nach dem Start Ende Februar 2013, einer allgemeinen Kommissionierungs- und einer Optimierungsphase wurden allein von BRITE-Austria bisher mehr als 6 GB an wissenschaftlichen Daten hoher Qualität gewonnen. Die ersten wissenschaftlichen Zwischenergebnisse, die in umfangreicher und aufwändiger Datenanalyse gewonnen wurden, konnten daher anlässlich der ersten BRITE-Constellation Science Tagung im September 2015 vorgestellt werden. Aufgrund der BRITE-Messungen erscheinen z.B. bisher nicht erklärbare Phänomene der Be-Sterne einer Lösung nahe.
Die volle wissenschaftliche Arbeit von BRITE-Constellation hat somit begonnen, aber es bedarf noch des uneingeschränkten Betriebs bis etwa 2018 – auch wegen der naturgegebenen zeitlichen Komponente stellarer Variabilitäten – bis genug wissenschaftliche Publikationen vorliegen, um erfolgreich um Drittmittel für reine astrophysikalische Projekte ansuchen zu können. Bis dahin ist die Synergie und intensive Kooperation zwischen Expertinnen und Experten aus Weltraumtechnologie und Astrophysik, so wie sie in den bisherigen ASAP-BRITE Projekten erfolgreich vorliegt, unbedingt erforderlich, um auch ein Maximum der innovativen Technologie der Nanosatelliten erreichen zu können. Ein wichtiges Ziel ist auch das Low-cost-Bodensegment zum interaktiven Betrieb der Satelliten von verschiedenen Bodenstationen via sicherer VPN-Internetverbindungen weiter optimieren zu können, was für zukünftige Kleinsatellitenmissionen von hohem Wert ist.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende13/11/1531/03/17