ANSWERS - Unfallursachenforschung schwerverletzter und getöteter Kinder im Straßenverkehr

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Kinder sind das schwächste Glied unserer Gesellschaft und bedürfen daher eines besonderen Schutzes. Jährlich verunfallen rd. 3.200 Kinder (0-14 Jahre) auf Österreichs Straßen, ca. 1/10 (300 Kinder) werden dabei schwer verletzt oder sterben an den Unfallfolgen . Analysiert man das Unfallgeschehen im Detail, muss man leider feststellen, dass Kinder massiv gefährdet sind, sobald sie selber aktiv am Verkehrsgeschehen teilnehmen. Knapp 40% der im Straßenverkehr getöteten bzw. schwer verletzten Kinder unter 14 Jahren waren als Fußgänger unterwegs, weitere 30% als Radfahrer, Benutzer von Tretrollern, Skate-boards, Rollerskates etc.
Zahlreiche Fragestellungen im Zusammenhang mit der „Entstehung“ von Kinderunfällen sind nach wie vor ungeklärt und lassen sich mit den traditionellen Instrumenten der Unfallanalyse auch nicht lösen. Um Antworten auf die Frage zu finden, wie wir unsere Kinder vor den Gefahren der Straße schützen und gleichzeitig sicherstellen können, dass sie dennoch eine eigenständige Form der Mobilität entwickeln, bedarf neuer Formen der Unfall(ursachen)forschung.
StatusAbschlussdatum
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/10/1331/03/15