3D-CAD Konstruktionsmethodik - DL_VPD_OHNE_MAGNA - 3D-CAD Konstruktionsmethodik

  • Prenner, Martin, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Salchner, Markus, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Podlipnig, Katharina (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Stadler, Severin, (Teilnehmer (Co-Investigator))
  • Aufderklamm, Karl, (Teilnehmer (Co-Investigator))

Projekt: Foschungsprojekt

Beschreibung

Die moderne Produktentwicklung ist geprägt vom Bestreben nach einer Reduktion der Kosten und einer Verkürzung von Entwicklungszeiten bei gleichzeitig steigender Variantenvielfalt und verbesserter Produktqualität. Diese Anforderungen führen zum vermehrten Einsatz von computerunterstützter Entwicklung mit einer starken Verflechtung von Konstruktionsplattformen, Berechnungswerkzeugen und Datenmanagementsystemen. Aufgrund der hohen Anzahl an Freiheitsgraden und den sich ständig ändernden Randbedingungen in den Entwicklungsprozessen kommt dabei den parametrisch-assoziativen Konstruktionsplattformen eine wichtige Bedeutung zu. 3D-CAD Konstruktionsprogramme bieten eine Vielzahl an Funktionalitäten, die weit über die Anforderungen der reinen Geometrieerzeugung hinausgehen. Die Grundlage dafür liefert ein parametrisch-assoziativer Ansatz, mit dem Geometrien auf Basis von Parametern erstellt und miteinander verknüpft werden. Dies schafft die Möglichkeit der Geometriesteuerung durch externe Programme oder im CAD-System programmierte Sequenzen (Makros). Damit lassen sich Konstruktionsabläufe automatisieren oder Geometrien optimieren. Darüber hinaus können vordefinierte Startmodelle und Vorlagen (Templates) erstellt werden, mit welchen bereits erworbenes Wissen dokumentiert wird, um es dann erneut im Konstruktionsprozess bereitzustellen. Des Weiteren bieten moderne Konstruktionsprogramme integrierte Simulationsumgebungen an, so können etwa Festigkeits- oder Kinematikauslegungen innerhalb der Konstruktionsplattform durch-geführt werden, ohne externe Berechnungsprogramme zu benötigen.Mit zunehmender Integration von Funktionalitäten steigt jedoch auch die Komplexität der jeweiligen CAD - Modelle, wodurch diese schwer überschaubar und bedienbar werden können. Um dennoch die vorhandenen Möglichkeiten auszunutzen, ist es notwendig, neuartige Konstruktionsmethoden und -modelle zu entwickeln, um die vorhandenen Potentiale ausschöpfen zu können.

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Methodenentwicklung für den Einsatz in parametrisch-assoziativen Konstruktionsprogrammen, um die Entwicklung von Produkten zu unterstützen. Dabei werden bestehende Entwicklungsprozesse und Konstruktionsstrategien mit Hilfe der Möglichkeiten neuer CAD-Systeme evaluiert und verbessert. Verschiedene Abläufe, die bisher getrennt betrachtet wurden, werden in durchgängige Entwicklungsprozesse verschmolzen. Auf der Grundlage der parametrisierten Geometrieerzeugung werden mit Hilfe integrierter 3D-CAD Konstruktionsstrategien Tools zur Effizienzsteigerung in der Fahrzeugentwicklung geschaffen, wobei zu beachten ist, dass die neuen Methoden und Werkzeuge das Kreativitätspotenzial der Ingenieure unterstützen und keineswegs einschränken.
StatusLaufend
Tatsächlicher Beginn/ -es Ende1/01/08 → …