Spaziergang Vorgärten in Graz

Bagaric, A. M. (Teilnehmer/-in), Monsberger, M. (Teilnehmer/-in), Fauster, J. (Teilnehmer/-in), Degros, A. (Teilnehmer/-in)

Aktivität: Teilnahme an / Organisation vonÖffentlicher Vortrag oder öffentliche Diskussion (Teilnahme an/Organisation von)

Beschreibung

Im Rahmen der gründerzeitlichen Stadterweiterung im 19. Jhdt. wurde der Vorgarten ein Symbol und wichtiger Bestandteil des bürgerlichen Bauens und Lebens in Graz. Neben der Funktion als Nahtstelle zwischen dem öffentlichen Straßen- und privatem Wohnraum war er auch Visitenkarte der Hausbesitzer. Er galt nicht nur als wichtiges Element des Fassadenbildes, sondern er charakterisiert bis heute ganze Straßenzüge und Stadtviertel.
Der Naturschutzbund Steiermark hat in den Jahren 1998 bis 2003 im Auftrag der Grazer Stadtplanung die ca. 800 Vorgärten der Grazer Gründerzeitviertel detailliert erhoben und dokumentiert.
Da in den letzten Jahrzehnten immer mehr dieser einstigen Vorgärten der Versiegelung und Parkplatznutzung, sowie Neubauten ohne Vorgärten weichen mussten, hat sich der Naturschutzbund Steiermark und das Institut für Städtebau der TU Graz dazu entschlossen das Thema der Grazer gründerzeitlichen Vorgärten wieder in den Fokus der Stadtplanung zu rücken und laden zu einem informativen Spaziergang: Von den bestehenden Vorgärten im Herz-Jesu-Viertel bis hin zu einer Neuinterpretation von Vorgärten im Wohnbau in einem Projekt in der Schörgelgasse mit den ausführenden Architekten Kurt Fandler.
Der Spaziergang findet nur bei Schönwetter und unter Einhaltung der aktuellen Richtlinien statt.
Zeitraum31 Okt 2021
VeranstaltungstypKonferenz
OrtGraz, Österreich
BekanntheitsgradLokal

Schlagwörter

  • Städtebau
  • Vorgärten
  • Graz
  • Stadterweiterung
  • Straßenbegrünung